Val d'Orcia

Das Val d’Orcia ist mit Sicherheit das bekannteste und am meisten geschätzte Tal in der Südtoskana. Es wird vom Fluss Orcia durchquert, von dem auch der Name stammt, und seine Hauptmerkmale sind die außergewöhnlich schöne Panoramalandschaft und die vielen noch intakten Dörfer. Die Talebene, heute ein Unesco Welterbe, war schon zu mittelalterlichen Zeiten bekannt, da die Via Francigena, die Rom und das Christentum mit Nordeuropa verband, durch sie hindurch führte. Heute ist die Ebene Teil des Naturparks ”Parco Artistico Naturale e Culturale della Val d’Orcia. Der Park, der die Gemeinden Pienza, Montalcino, San Quirico d'Orcia, Radicofani und Castiglion d’Orcia umfasst, wurde geschaffen, um die Einzigartigkeit dieser Orte zu bewahren und nicht nur die Flora, Fauna und Kunst, sondern auch die Gewohnheiten und Traditionen der Menschen vor Ort zu schützen, die heute noch gesunde und natürliche Speisen produzieren und eine echte und herzliche Gastfreundschaft offerieren, wie sie nur die alten toskanischen Bauern kannten. Wir schenken Ihnen auf eben diese Weise Ferien im Zeichen der alten Traditionen, die Ihnen erlauben, in den Rhythmus eines Lebens einzutauchen, das nur von den Bedürfnissen des Landes geprägt ist, und Sie die hektischen Rhythmen des modernen Lebens vergessen lässt.

Distanz der Ortschaften des Val d’Orcia von Fonte Bertusi

Crete Senesi

Die Crete Senesi Hügel gehören zur geheimnisvollsten Gegend im Südwesten der Stadt Siena, die
die Gebiete von Asciano, Buonconvento, Monteroni d'Arbia, Rapolano Terme, San Giovanni d'Asso und Trequanda umfasst. Der Name stammt vom Lehm, oder der Kreide (creta), im Boden ab, der der Landschaft ihre charakteristische grau-gelbe Farbe verleiht und eine Erscheinung ist, die häufig als Mondlandschaft beschrieben wird. Dieser charakteristische Lehm, vermischt mit Steinsalzen und Kreide, entstand aus den Sedimenten des Meeres, das die Gegend vor 3 Millionen Jahren bedeckte. Typische Merkmale der Landschaft sind die kahlen, sanft gewellten Hügel, Eichen und einzelne Zypressen, einsame Höfe auf den Hügelkuppen und Waldstücke in den Talsenken, wo sich das Regenwasser sammelt. Typische Landformationen sind Klippen, Steilhänge und weisse Hügel.
Im Innern der Crete Senesi befindet sich die halbtrockene Gegend bekannt unter dem Namen Deserto di Accona, wo sich jene Formationen häufen. Das wohl interessanteste Gebäude der Gegend ist die Abtei von Monte Oliveto Maggiore, das im 13. Jahrhundert auf die Initiative von San Bernardo Tolomei hin gegründet wurde. Die Gegend ist bekannt für die Produktion von weissem Trüffel und hat ein Festival und ein Museum, die diesem sogenannten Diamanten der Kreten gewidmet ist.

Distanz der Ortschaften der Crete Senesi von Fonte Bertusi

  • Asciano: 37 km – 45 Minuten
  • Buonconvento: 24 km – 30 Minuten

  • Monteroni d’Arbia: 35 km – 40Minuten
  • Rapolano Terme: 45 km – 50 Minuten

  • San Giovanni d’Asso: 23 km – 25 Minuten

Val di Chiana

Das Chiana Tal ist ein weitläufiges Gebiet, das von den Städten Arezzo im Norden und Orvieto im Süden begrenzt wird. In diesem Tal lebte die florierende etruskische Bevölkerung von Arezzo, Cortona, Chiusi und Orvieto. Heimat des weltberühmten Weins Vino Nobile di Montepulciano und Land von wichtigen Thermen wie Chianciano Terme und San Casciano dei Bagni, offeriert es darüber hinaus eine reiche Auslese an typischen Produkten wie Pecorino und Olivenöl.
Jahrhunderte an Geschichte haben Zeichen von grosser Wirkung und von meisterhafter Umwandlung hinterlassen. Der Mensch hat sowohl Städte und Kunstwerke gestaltet, als auch die Natur: die Trockenlegung der Chiana, einem ehemaligen Sumpfland, hat uns den Genuss der Seen von Chiusi und Montepulciano geschenkt, nicht weit entfernt vom Cetona Berg, einem natürlichen Aussichtspunkt über die Länder von Siena.

Distanz der Ortschaften im Val di Chiana von Fonte Bertusi

  • Arezzo: 60 km – 75 Minuten
  • Cortona: 52 km – 60 Minuten
  • Montepulciano: 17 km – 20 Minuten
  • Chianciano Terme: 25 km – 30 Minuten

  • Cetona: 40 km – 50 Minuten
  • Chiusi: 38 km – 45 Minuten
  • San Casciano dei Bagni: 52 km – 60 Minuten
  • Sarteano: 35 km – 50 Minuten

  • Sinalunga: 25 km – 35 Minuten
  • Torrita di Siena: 20 km – 25 Minuten
  • Trequanda: 18 km – 30 Minuten

Amiata

Der Berg Amiata ist ein aussergewöhnlicher und kostbarer Winkel der Toskana. Er ist Teil der Provinzen Grosseto und Siena und überblickt von der Höhe seiner 1738 Meter die umliegenden Täler. Der Berg ist seit Jahrtausenden ein Gebiet mit eigenen geologischen, historischen und landschaftlichen Charakteristika. Die Buchenwälder, die Felsen, die reichen und frischen Quellen, die Bergwerke und eine holprige Berglandwirtschaft haben jenen, die an den Berghängen leben, das Bewusstsein einer stolzen Vielseitigkeit gegeben. Über Jahrhunderte hat der Berg eine menschen- und naturgerechte Wirtschaft gekannt und gebildet, indem er die gegenwärtigen Ressourcen genutzt hat: die Weiden auf den Hügeln und in den Tälern, die grossen Bergwälder und die Produkte der lokalen kostbaren Handwerkskunst. Ein einziger grosser, sozialer, künstlerischer und umweltschonender Atem.

Distanz der Ortschaften in der Amiata-Gegend von Fonte Bertusi

  • Abbadia San Salvatore: 38 km – 45 Minuten
  • Piancastagnaio: 43 km – 50 Minuten
  • Castiglione d’Orcia: 16 km – 20 Minuten

  • Radicofani: 34 km – 40 Minuten
  • Santa Fiora: 46 km – 1 Stunde
  • Sorano: 65 km – 1 Stunde

  • Pitigliano: 75 km – 1h 20 Minuten

Siena

Siena ist einer der schönsten mittelalterlichen Städte Italiens. Im Zentrum der Stadt liegt die berühmte Piazza del Campo, wo der berüchtigte Palio stattfindet, einer der wichtigsten Termine für
alle Senesen. Der Palio in Siena ist ein leidenschaftliches Pferderennen, das zweimal im Jahr stattfindet, im Juli und im August. Die Piazza, der muschelförmige Platz, wird vom Palazzo Publico,
dem Ratshaus, und dessen Turm, dem Torre del Mangia, dominiert, auf den man über 500 Stufen hinaufsteigen und eine herrliche Sicht über die Stadt geniessen kann. In den Strassen von Siena zu spazieren ist besonders angenehm und suggestiv. Jedes Viertel repräsentiert eine ”Contrada” des Palio, dessen Wappen oft in den Fenstern und Türen der Häuser und Geschäfte aufgehängt wird. Die Leidenschaft für den Palio von Siena atmet man in jedem Moment und an jedem Ort ein. Es lohnt sich auch, das Museum einer Contrada zu besuchen, um dessen Wesen zu begreifen.