Eines Tages haben wir in der lokalen Zeitung die Anzeige eines örtlichen Tierheims gelesen. In dem Artikel suchte eine riesige Hündin ein Zuhause. Alle Hunde im Tierheim suchten ein Zuhause, aber sie brauchte wegen ihrer Grösse am dringendsten mehr Platz.

Wir gingen zum Tierheim und drehten zuerst eine Runde. Das Gebell der Hunde hinter Gittern machte uns wirklich traurig, wir hätten sie am liebsten alle mitgenommen. Am Ende gelangten wir zu ihrem Gehege und sie kam fröhlich und mit wedelndem Schwanz zum Zaun und leckte unsere Hände, als hätten wir uns schon immer gekannt.

Es dauerte wirklich einen Moment, um das Tor zu öffnen und sie zu einem Teil unserer Familie werden zu lassen, dann luden wir ihre 80 kg (daher der Spitzname Biancona) ins Auto und fuhren sie nach Hause. Sie hat sich sofort eingelebt, kein Wort zu den Katzen und den anderen zwei Hunden, einfach Freunde auf ewig. Unglaublich. Das Gleiche hat sie immer mit allen Hunden von unseren Gästen gemacht, sie lag einfach ausgestreckt im Schatten und die ganze Welt konnte um sie herum gehen, ohne sie im mindesten zu kümmern. Die Katzen schliefen im Winter in ihrem dicken Fell. Selbst die Schnecken kletterten auf sie hinauf, wie auf eine schützende Mutter. Der beste Hund, den wir je hatten. Leider ist sie nicht mehr unter uns. Als wir sie zu uns genommen haben, war sie schon gross, etwas 5 Jahre alt, und sie hat mit uns noch weitere 10 glückliche Jahre gelebt, frei und geliebt. Das muss uns reichen.

Ciao Biancona