Die ”ideale Stadt” von Pio II, heute ein UNESCO Weltkulturerbe, hat den Platz des Castello di Corsignano eingenommen, dass für Jahrhunderte die Grenze zwischen den Hoheitsgebieten von Siena, Florenz und Orvieto bewacht hat. Im Jahre 1458 beschloss Enea Silvio Piccolomini sein Heimatdorf in ein Stadtsymbol der italienischen Renaissance zu verwandeln. In drei Jahren, zwischen 1459 und 1462, sah das neue Pienza die Entstehung der hellen Cattedrale dell’Assunta, die Werke der grössten Seneser Künstler der Zeit bewahrt, des imposanten Palazzo Piccolomini gegenüber der Kathedrale, dessen Loggia eine traumhafte Sicht auf das Val d’Orcia bietet, des Palazzo Comunale und des Palazzo Vescovile mit seinem Museum. Aus dem Mittelalter stammen die Kirche San Francesco (XIII Jahrhundert), die Stadtmauern und die schlichte Pieve di Corsignano, die zum ersten Mal im Jahre 714 erwähnt wurde. Richtung Süden führt eine Strasse durch die Hügel zum befestigten Ort Monticchiello.

Distanz von Fonte Bertusi: 3 km – 5 Minuten im Auto

Anfahrt von Fonte Bertusi

GPS: +43° 4′ 41.40″, +11° 40′ 39.67″

Parkplatz (kostenpflichtig): Dezimal-Koordinaten 43.078081,11.680853

Höhe: 398 Meter

Touristeninformation:

L’Informaturista – P.zza Dante Alighieri 18 – Tel. 0578 748359

Ufficio Turistico Comunale – Corso Rossellino 30 – Tel. 0578 749905

Markt:

Freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr

Festivals und Veranstaltungen:

“Pienza e i Fiori” (Pienza und die Blumen), erste Maiwoche

“Fiera del Cacio”(Käsemarkt), erster Sonntag im September

Nicht verpassen: La Pieve di Corsignano und der schöne Spaziergang zu der Kirche Santa Caterina